Viel Besuch an der Hochschule Düsseldorf am Tag des offenen Denkmals 2017

Zum dritten Mal beteiligte sich die Hochschule Düsseldorf am Sonntag, 10.9.2017, am Tag des offenen Denkmals.

Erstmals konnte auch eine neue Informations-Stele am Haupteingang des Campus an der Münsterstraße präsentiert werden. Auf ihr hat an prominenter Stelle die Gedenktafel ihren neuen Platz gefunden, die früher an der Schlachthofmauer an der Rather Straße an die Verbrechen der Deportationen erinnerte. Der Bezirksvertretung 1 und ihrer Vorsitzenden Marina Spillner ist für die großzügige Unterstützung bei der Errichtung der Stele sehr zu danken.

Ein erster Höhepunkt des Tages waren der Vortrag und das Zeitzeugengespräch des Holocaust-Überlebenden H.A. Schmitz aus Mönchengladbach, dessen Familiengeschichte eng mit der Großviehhalle des früheren Schlachthofes verknüpft ist.

Weiter zum Beitrag

Tag des offenen Denkmals an der HSD (10.9.2017)

Am 10. September 2017 beteiligen sich der Erinnerungsort Alter Schlachthof, die Hochschul-Bibliothek und der AStA der Hochschule Düsseldorf wieder am Tag des offenen Denkmals – mit Unterstützung des Exhibition Design Institutes, des Fachbereichs Medien der Hochschule Düsseldorf sowie des Landschaftsverbandes Rheinland.

Führungen und Veranstaltungen
Programm: HSD_Flyer_Erinnerungsort_Denkmal_2017_web

Die AfD: Auf dem Weg in einen völkisch-autoritären Populismus

Broschüre: Die AfD: Auf dem Weg in einen völkisch-autoritären Populismus – Eine Zwischenbilanz vor der Bundestagswahl 2017

Seit ihrer Gründung im Jahr 2013 ist die „Alternative für Deutschland“ (AfD) in 13 Landesparlamente eingezogen. Für die Bundestagswahl bewegen sich ihre Umfragewerte im Juni 2017 zwischen 7 und 9 Prozent – damit gelänge ihr zum ersten Mal der Einzug in den Bundestag.

Die vorliegende Studie zeigt, wie sich die AfD im Vorfeld der Bundestagswahlen sowohl inhaltlich als auch personell aufstellt und welche Entwicklungen die Partei seit dem Beschluss ihres Grundsatzprogramms im Mai 2016 durchlaufen hat. Sie macht deutlich, dass sich die AfD konsequent zu einer rechten Bewegungspartei mit völkisch-nationalistischen und autoritären Stoßrichtung entwickelt – unter Beibehaltung ihrer neoliberalen Wirtschaftsprogrammatik.

Angesichts der Zustimmungswerte für diese Partei, soll die vorliegende Studie dafür sensibilisieren, wie sehr ihre Wahlrhetorik und -programmatik in Widerspruch zu unseren gewerkschaftlichen Positionen und Grundwerten steht.

Es können je Besteller/in max. 100 Exemplare bestellt werden beim DGB Bundesvorstand, Abteilung Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik.
Bestellung und Online-Fassung unter:Weiter zum Beitrag

Ausschreibung für Nachwuchspreise 2017/2018 des Forschungsschwerpunktes Rechtsextremismus/Neonazismus (FORENA) der Hochschule Düsseldorf

Der Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus (FORENA) der Hochschule Düsseldorf vergibt im Jahr 2017/2018 zum vierten Mal einen Preis an junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

Ausgezeichnet werden Arbeiten, die sich im weiteren Sinne mit zeitgenössischen Phänomenen wie völkischem Nationalismus, der extremen Rechten, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit oder Rechtspopulismus nach 1945 befassen.

Zudem wird erneut der Sonderpreis »Demokratie und Zusammenhalt in der Vielfalt« vergeben.
Dieser Preis des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS) hat das Ziel, Forschungsarbeiten junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auszuzeichnen, die sich mit Fragen gesellschaftlicher
Inklusion und Integration befassen.

Einzureichen sind
· die Abschluss- bzw. Qualifikationsarbeit (in Papierform sowie als pdf-Datei);
· bei Diplom-, Magister- oder Masterarbeiten eine maximal fünfseitige Kurzfassung der Arbeit;
· bei Dissertationen eine maximal zehnseitige Zusammenfassung der Arbeit;
· einen Lebenslauf der Verfasserin/des Verfassers;
· eine Bestätigung des betreuenden Hochschullehrers/der betreuenden Hochschullehrerin oder der Hochschule, dass es sich bei der eingereichten Arbeit um eine Abschlussarbeit eines akademischen Studiums oder um eine Dissertation handelt, die nach dem 01.01.2017 eingereicht wurde.
Über die Verleihung der Preise entscheidet eine unabhängige Jury unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Preisträger*innen werden zeitnah informiert und zur Preisverleihung eingeladen.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus der HS Düsseldorf ausgerichteten Veranstaltung in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ausschreibung zur Bewerbung für den FORENA-Nachwuchspreis 2017/2018
als pdf-Datei:
FORENA-Nachwuchspreis 2017 2018 Flyer

Studie „Rechtsaußenparteien und ihre Aktivitäten vor der Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen“

Die unterschiedlichen Parteien des politischen rechten Randes und deren Aktivitäten im Vorfeld der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen werden hierbei einer kritischen Beachtung unterzogen.
Hierzu werden zunächst die aktuellen Veränderungen im politischen Rechtsaußenspektrum beschrieben und analysiert.
In dem daran anschließenden Kapitel wird ausführlich die aktuelle Entwicklung der verschiedenen Rechtsaußen-Parteien vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen dargestellt. Hierbei werden die Aktivitäten und Positionen der einzelnen Parteien nachgezeichnet, die zur Wahl antreten.
Im vierten Kapitel werden Handlungsempfehlungen im Umgang mit rechten Aktivitäten vor Ort und im Land NRW gegeben.
Im Anhang sind Informationen zur vertiefenden Auseinandersetzung mit dem Thema sowie Kontaktadressen für entsprechende Hilfsmöglichkeiten aufgelistet.
Die Studie kann beim Landesintegrationsrat NRW bestellt werden.
Bitte senden Sie eine E-Mail an die E-Mail-Adresse info(at)landesintegrationsrat-nrw.de

Online-Fassung:
Broschüre-Vielfalt_schaetzen_Rassismus_aechten