Veranstaltung: Strategien gegen Rechtsextremismus in NRW

Das Kommunale Integrationszentrum und der Kinder- und Jugendring laden am Freitag, 10. März 2017 um 18.00 Uhr in den Räumlichkeiten der IFAK (Engelsburger Str. 168, 44793 Bochum) zu einem politischen Forum zum Thema „Strategien gegen Rechtsextremismus in NRW“ ein.

Rassistische und menschenfeindliche Einstellungen werden nicht nur von rechtsextremen Parteien und Gruppierungen verbreitet. Sie werden auch von sogenannten Bürgerbewegungen aufgegriffen und von vermeintlich demokratischen Parteien vertreten. Immer mehr Bürger_innen teilen diese Auffassungen und mit rassistischen und menschenfeindlichen Positionen lassen sich beachtliche Wahlerfolge erzielen.

Die Landtagspräsidentin Carina Gödecke spricht beim politischen Forum ein Grußwort und Alexander Häusler von der Hochschule Düsseldorf informiert über die aktuellen Entwicklungen in der rechtsextremen Szene in NRW.

Im Anschluss gibt es Gelegenheit, die verschiedenen Standpunkte der Parteien kennenzulernen und mit Serdar Yüksel (SPD, MdL), Marcus Stawars (CDU), Verena Schäffer (Bündnis 90 / Die Grünen, MdL), Leon Beck (FDP), Monika Pieper (Piraten, MdL) und Amid Rabieh (Die Linke) zu diskutieren, wie sie die aktuelle Entwicklung in NRW einschätzen und welche Strategien die Parteien im Umgang mit Rechtsextremismus verfolgen.

n.png
Einladungsflyer

Debatte: Ist die Alternative für Deutschland eine rechtspopulistische Partei?

Wenn Rechtspopulismus als Form einer politischen Ansprache verstanden wird, der sich sowohl nationalkonservative wie rechtsradikale Parteien bedienen, dann, so der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler, sei die AfD rechtspopulistisch. Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer dagegen meint, dass „rechtspopulistisch“ in Bezug auf die AfD die inhaltliche Bandbreite der Partei nicht widerspiegle und Brücken zum Rechtsextremismus verharmlose.

Weiter zum Beitrag

FORENA-Nachwuchspreise verliehen

Zum dritten Mal wurden im Dezember 2016 an der Hochschule Düsseldorf die FORENA-Nachwuchspreise verliehen. Diese wurden im Jahr 2012 erstmals mit dem Ziel ausgelobt, herausragende wissenschaftliche Arbeiten (Master, Diplom, Dissertation) zu würdigen, die sich mit Fragestellungen zur extremen Rechten, zu Rassismus und Nationalismus sowie zu gesellschaftlichen Bedingungen entsprechender Diskriminierungspraxen befassen.

Bericht Verleihung

Das neue Aufbegehren von rechts

Ein Beitrag von Alexander Häusler, in: Neue Caritas Heft 20/2016

Die Flüchtlingsdebatte hat die Öffentlichkeit polarisiert. Einerseits engagieren sich viele Menschen für Flüchtlinge. Andererseits hat sich auf der politisch rechten Seite eine breite Front formiert, die sich zu Verteidigern der „christlich-abendländischen Kultur“ erklärt.
Beitrag als pdf
neuecaritas20

06. Dezember 2016 | 26. Januar 2017 DAS POLITISCHE SPIEL MIT DER RELIGION

Do | 26. Januar | 19:30 Uhr
HERAUSFORDERUNGEN UND
LÖSUNGSANSÄTZE
Di | 06. Dezember | 16:00 – 18:30 Uhr
ISLAMISMUS, CHRISTLICHER FUNDAMENTALISMUS
UND DIE EXTREME RECHTE
In der Veranstaltung steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung
mit dem Themenkomplex im Vordergrund: Wie entwickeln sich salafistische
und islamistische Radikalisierungsformen? Wie ist das Verhältnis der extremen
Rechten zum christlichen Fundamentalismus?

– Michael Kiefer, Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück
– Ulli Jentsch, Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum, Berlin
– Alexander Häusler, Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus /
Neonazismus, Hochschule Düsseldorf
– Einführung: Julian Höbsch (Maxhaus)

Ort: Hochschule Düsseldorf, Münsterstr. 154, Geb.3, Großer Hörsaal EG

In der zweiten Veranstaltung stehen alltagsrelevante Fragestellungen im
Mittelpunkt: Wo wird dieses politische Spiel mit dem Religiösen konkret
deutlich? Welche Folgen hat es für unsere Gesellschaft und welche Lösungsmöglichkeiten
gibt es? Über diese und weitere Fragen diskutieren wir mit:

– Dagmar Mensink, Leiterin Gesprächskreis „Juden und Christen“, ZdK
– Dr. Dalınç Dereköy, Koordinierungskreis der Düsseldorfer Muslime
– Michael Szentei-Heise, Jüdische Gemeinde Düsseldorf
Moderation: Matthias Kopp, Pressesprecher Deutsche Bischofskonferenz
– Einführung: Alexander Häusler (Forena)

Ort: Maxhaus Düsseldorf, Schulstr. 11, 40213 Düsseldorf

Flyer zur Veranstaltung:
Flyer_PolitischeSpiel_DL_web

Verleihung des 3. FORENA-Nachwuchspreises

In diesem Jahr werden wir am 8. Dezember zum dritten Mal die FORENA-Nachwuchspreise an junge Wissenschaftler*innen verleihen.
Zudem wird der Preis ›Demokratie und Zusammenhalt in der Vielfalt‹ des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW vergeben.

Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 1.12.16 per e-mail an:
forena@hs-duesseldorf.de
(Stichwort: Anmeldung 3. Preisverleihung Nachwuchspreis)

Hinweise zum Programm:

Preisverleihung_20161208